Warum, warum …

… ist keine Gurke mehr krumm? – Obwohl wir heute doch den 4. Jahrestag der Gurkenkrümmungsgesetzaußerkrafttretung haben!

Ja, liebe Lesende, Lebende & Gurkenessende, krumme Dinger, pardon, Gurken dürfen wieder gehandelt werden. Gerade, nein, sagen wir lieber: kürzlich auf dem Markt gesehen! Ein uriger Anblick. Man muss wieder die alte Kunst des Um-die-Ecke-Hobelns lernen, dafür passt bei richtiger Krümmung selbst eine Salatgurke ins Gemüsefach. (Doch, ja, manche von den Dingern schaffen das.)

Aber juristische Gesetze sind eben nicht alles. Da greifen gesellschaftliche Normen („Iiieeh! Die Gurke ist ja krumm! Die ist bestimmt krank!“), vor allem aber die eisernen Gesetze des Handels und der Wirtschaft („Nur ein leicht einzuwickelnder Kunde, äh, Gurke ist eine gute Gurke!“). Normierbar, stapelbar, en gros verscherbelbar. Nicht nur Gurken.

Aber bevor ich  womöglich in Nachdenklichkeiten über dieses Phänomen herumgurke, gehe ich lieber Ommas Krummgurkenhobel suchen.

Eure Irja.
(Heute irgendwie gurkig drauf.)

Advertisements

2 responses to this post.

  1. krumme Gurken – find ich gut. Ein sehr launiger kleiner Text. Habe mich sehr amüsiert.
    Danke und Gruss, Kai

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: