Algorithmus und Mittelfinger

Lesenswert!

Zoë Beck

„Wenn es nämlich gelingt, was wahrscheinlich Amazon vorschwebt, über die Daten, die sie über ihr Vertriebssystem, erst recht über E-Book bekommen, sozusagen dann auch gewissermaßen Literatur produzieren zu lassen, die genau den festgestellten Kenntnissen, Wünschen der Leser entspricht, dann bedeutet das auch eine wirkliche Verarmung unserer Buchkultur.“

Im Interview mit dem Deutschlandfunk hat Wolfgang Thierse die Befürchtung geäußert, dass es bald nur noch Bücher geben wird, die den Wünschen der Lesenden entsprechen, was zwingend zur geistigen Verarmung führt. Okay, wir wissen alle, wie er das gemeint haben dürfte. Aber es klingt schon ein wenig danach, als sollte man den Lesenden besser nicht das geben, wonach sie verlangen.

Grund genug, sich ein paar Gedanken darüber zu machen, was es mit diesem neumodischen AlgorithmusTM (estd. 825 n.u.Z.) auf sich hat, der Leserwünsche bedienen will. Was kann dabei herauskommen? Zum Beispiel – und das muss ich mir jetzt wild ausdenken -, dass…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.238 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s