Tübinger Poetik-Dozentur 2015 – Heute mit Maschine

Liebe Lesende und Schreibende,

um Schreib-Technik ging es auch in Kathrin Passigs zweitem Vortrag. Auch sie bedient sich gern maschineller Zufallsgeneratoren. Einer erbrachte zum Beispiel ein Rötelmaus-Gedicht. Oder den genialen Satz: „The Large Hadron Collider ist not a pipe. It ist a way of thinking.“

Freilich nur mit entsprechenden Vorgaben und passendem Template. Schaut immer nach dem Menschen hinter der Maschine!, empfiehlt sie denn auch.

Dem kann ich nur zustimmen! Weder kann man ausgebildete Menschen einsparen, weil „das jetzt alles die Maschinen machen“, noch sind „der Computer“ oder „das Netz“ schuld an bescheuerten bis gefährlichen Entwicklungen.

Zum Beispiel, dass Sportberichte (u. a.) zum Teil jetzt schon „automatisch“ von Rechnern geschrieben werden.

Was mich wiederum an das Projekt (Programm) iWright erinnert, gegen das es heftige Autorenproteste gab und das ich – zumindest unter diesem Namen – im Netz nicht mehr gefunden habe. Dabei bin ich mir nicht einmal sicher, ob ich es mir nicht sogar selber angeschafft hätte. Vielleicht hätte es ja als Plot-Co-Writer getaugt.

Unter  http://www.zufallsshirt.de  kann man übrigens schön mit Zufallsgeneratoren herumspielen! Und sich besonders schöne Ergebnisse dann auch noch auf ein T-Shirt drucken und zuschicken lassen. Eine Geschäftsidee Kathrin Passigs, die allerdings noch nicht so richtig gut laufen soll, weil niemand sich entscheiden kann, welches der Ergebnisse er denn nun haben will.  😉

Eure Irja.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: