Seezeichen

Liebe Staunende,

kürzlich entdeckte ich die ultimative Baustelle Tübingens, weit draußen auf dem Eise:

"Seezeichen".

 

Wahrscheinlich Teil des Projektes „Tübingen 31“ mit neuem Binnenhafen und allem Pi-pa-po. 🙂  Ich werde die Entwicklung im Auge behalten!

Eure Irja.

Eisdorn

Liebe Überwinternde,

Feuerdornzweig mit Frostkristallen.

Eisig, aber wunderschön.

Eure Irja.

Neckargfrörne

Liebe Lesende und Eislaufende,

nein, ganz zu ist er noch nicht, der Neckar, geschweige denn begehbar, aber lang dauert’s nicht mehr!

neckareis_4_ib

Eisige Grüße,

Irja.

Und nichts mehr zum Thema Schreiben?

Ja, doch, liebe Lesende und Schreibende,

die einen und anderen Gedanken mache ich mir noch zu diesem Thema, und die werde ich natürlich mit Euch teilen.

Meine eigenen Geschichten schweigen inzwischen, und ich weiß nicht, ob sich das wieder ändern wird. Schon länger hatten sie ja keine Lust mehr, nur für die Schublade geschrieben zu werden. Jetzt gab es einen bösen Schlag, und mir ist nicht mehr nach Erzählen zumute. („Therapieschreiben“ liegt mir nicht.)

Zur Zeit arbeite ich daran, schon vorhandene Geschichten aus ihren klemmenden Schubladenlagern zu befreien (lies: Self Publishing). Und drohe schon an der ersten Hürde zu scheitern: den Covern. – Aber dazu werde ich noch mehr schreiben!

Jetzt muss ich mich erst einmal den auftauenden Gefrieräpfeln widmen. Irgendwie widerstrebt es mir, die gesamte Ernte nur noch zum Vögelglücklichmachen oder Kompostverbessern zu benutzen.

Eure Irja.

Uhrtümliches

Liebe Lesende und Staunende,

Ja natürlich: »die Uhr ist nicht tümlich«. 😉

Zuweilen aber türmlich. – Wusstet Ihr, dass Uhren an Türmen stets säkular sind, auch an Kirchtürmen? Ja, die Uhren sind immer Sache & Eigentum der (säkularen, staatlichen) Gemeinde. Nur die Glocken sind dann ggf. sakral.

Ziemlich sakral ist auch die derzeit größte Turmuhr der Welt. Aber nicht christlich.
Blick auf Mekka-Uhrenturm, nachts. Bild von ao-technology.Hättet Ihr nicht gedacht? – Ich auch nicht!

Es ist die Uhr des Uhrenturms zu Mekka, dicht an der Kaaba.
Um 45 Meter messen die Zifferblätter! Dazu vollelektronisch, leuchten im Dunkeln etc. pp.

 

Ihr Ursprung ist allerdings abendländisch: Deutschland, Baden-Württemberg. Tjaja.

Also von Bosch, Daimler oder irgend einem ähnlichen Großbetrieb? – Keineswegs. Es ist gewissermaßen eine „Schwarzwälder Uhr“, komplett konzipiert und hergestellt in dem Calwer Familienbetrieb Perrot. – Na also, geht doch. 😉

Faszinierte Grüße,

Eure Irja.

Mehr dazu:

 

Denk ich ans Internet in der Nacht …

Liebe Mailende, Surfende, Brausende, Bloggende,

Heute ist Internet Freedom Day!

Ein inoffizieller, aber bedenkenswerter Gedenkenstag. Freies Internet für alle, jederzeit.

Ja und? Ham wir doch, oder? Klar, in China oder Russland oder Saudi-Arabien sieht das anders aus. Aber bei uns …

Nunja, bei uns:

  • werden Surf-Aktivitäten getrackt.
  • werden E-Mail-Adressen gehandelt und „bespammt“.
  • ist der technische Stand der Leitungen vierlorts von vorgestern.
  • sind manche Regionen immer noch kaum ans Internet angebunden.
  • ist echte „Barrierefreiheit“ (z. B. Vorlesbarkeit der Webseiten für Sehbehinderte!) nur seltenst verwirklicht.
  • werden User mit „älterer“ Technik von der Teilnahme ausgeschlossen.
    (Zum Beispiel hier in WordPress: Mit meinem normalen Surf-Rechner kann ich keine Bilder oder Links mehr einfügen.)
  • gibt es noch kaum frei (und gratis) zugängliche WLANs.
  • werden E-Mails gespeichert und geheimdienstlich gescannt.
  • betrachten Dienste wie Facebook sämtliche Inhalte der Accounts und FB-Seiten als ihr (auch kommerziell verwertbares) Eigentum.
  • werden Inhalte schon in Suchmaschinen-Anzeigen (also Google & Co.) gefiltert, und zwar nach Land, Standort (!), Betriebssystem, Schreibfehlern in der Suchanfrage bzw. deren Formulierung (!), vorherige Suchanfragen und vielen anderen Parametern.
    (Ist teilweise ganz interessant, wenn man zur gleichen Zeit mit zwei verschiedenen Rechnern dieselbe Suchanfrage schickt … Die Ergebnislisten unterscheiden sich z. T. erstaunlich!)

Und was fällt Euch noch so alles ein oder auf?

Wachsam bleiben! Nicht alles durchgehen lassen! (Und tretet Facebook endlich in den ***, statt euch da weiterhin lämmlebrav anzudienen!)

Eure Irja.

Garnix-Gedenk-Tag? – Ja, denkste!

Liebe Lesende & Gedenkende,

heute! endlich! ein Tag ohne Gedenken! Gedenktag gegen Gedenktage! National Nothing Day!

Eingerichtet Anfang der 1970er vom Kolumnisten H. P. Coffin, auf dass man  endlich einmal nichts und niemanden zu feiern habe. – Juchhu!

Ja denkste.

Da wäre zum Beispiel dieser Club in Liverpool, der heute 60 wird. Der Cavern-Club. Nach dem Star Club in Hamburg zweite „Heimat“ der Beatles. – Yeah!

Der echt-originale Cavern Club ist abgeräumt worden. Aber er entstand an anderer Stelle neu, samt etwas originaler Bau-Substanz.

Also dann: auf in Deine Sechziger, Cavern Club!

Irja.

%d Bloggern gefällt das: