Posts Tagged ‘Garten’

Frühling ward’s und Sommer ward’s …

… und nun ein neuer Herbst.

Tomatenberge …

… warten aufs Verspachteltwerden,

und auf den brachen Salat- und Bohnenbeeten wächst zaghaft Gründünger heran.

Auch auf meinem brachen Schreibbeet sollte ich wohl besser Gründünger ansäen, sonst schwemmt die nächste Herbstdepression den letzten Boden weg, aus dem noch etwas sprießen könnte. Immerhin will ich jetzt versuchen, meinen Blog wieder zu erwecken, während die Bilche langsam schon wieder schlafen gehen.

Eure Irja.

Advertisements

Nestputzete

Liebe Lesende,

uff, den Frühjahrsputz habe ich auch gerade noch geschafft!

Nisttopf mit Kohlmeisennest.

Also, den ornithologischen jedenfalls. Links ein Nisttopf (der noch des Ausgefegtwerdens harrt), rechts ein letztjähriges Kohlmeisennest. – Inzwischen hängt der Topf wieder und kann wieder belegt werden. Auf ein Neues!

Eure Irja.

auch noch krankes Rotkehlchen

Liebe Lesende, Gartenbesitzende und Vogelguckende,

seit der Frost gewichen ist, übe ich mich (mehr schlecht als recht) in „Gehölzpflege“. Ohne Motoren- oder ähnliche Unterstützung. Gestern bin ich nach so einer Session vorm Abendfilm eingeschlafen …

Und jetzt haben wir auch noch ein krankes Rotkehlchen im Garten.

Es fliegt, pickt und trinkt zwar noch (ob es schlucken kann, weiß ich nicht), ist aber ständig geplustert und zutraulicher als normal. Dazu macht es Würgbewegungen und gibt statt des üblichen „Zick-zick“ Töne wie „Tschip-tschip“ von sich.

– Inzwischen habe ich das Gefühl, so ziemlich alles über Wellensittichkrankheiten zu wissen, einiges über Kanaris und das eine oder andere über Hühnerkrankheiten. – Was unser Rotkehlchen hat, kann ich immer noch nicht sagen. 😦

Morgen jedenfalls großes Futterstellenreinigen, juchhu.

Da machste was mit, bevorde in Rente gehst!

Eure Irja.

Es geht aufwärts

… zumindest mit den Temperaturen. Heute morgen waren es nur noch -8 Grad. Na also.
😉

Und: ein frostiger Januar soll allen Bauernregeln nach ein gutes, fruchtbares Jahr verheißen. – Sprießen sie schon, die Radiesjen? Auf die Tomaten mag ich kaum warten. Seid umschlungen, ihr Bohnen!

Na, besser nicht zu früh gefreut. Erst einmal Inventur, im Garten wie im Samenlager, dann wieder die Saattöpfchenschwemme auf jeder freien (und halbwegs belichteten) Abstellfläche – und dann sehen wir weiter.

A propos: Heute schon die Vögel gefüttert? Denkt an Trockenobst oder Rosinen für Amseln und gelegentlich an eine Schale eisfreies Wasser!

Eure Irja.

Und nichts mehr zum Thema Schreiben?

Ja, doch, liebe Lesende und Schreibende,

die einen und anderen Gedanken mache ich mir noch zu diesem Thema, und die werde ich natürlich mit Euch teilen.

Meine eigenen Geschichten schweigen inzwischen, und ich weiß nicht, ob sich das wieder ändern wird. Schon länger hatten sie ja keine Lust mehr, nur für die Schublade geschrieben zu werden. Jetzt gab es einen bösen Schlag, und mir ist nicht mehr nach Erzählen zumute. („Therapieschreiben“ liegt mir nicht.)

Zur Zeit arbeite ich daran, schon vorhandene Geschichten aus ihren klemmenden Schubladenlagern zu befreien (lies: Self Publishing). Und drohe schon an der ersten Hürde zu scheitern: den Covern. – Aber dazu werde ich noch mehr schreiben!

Jetzt muss ich mich erst einmal den auftauenden Gefrieräpfeln widmen. Irgendwie widerstrebt es mir, die gesamte Ernte nur noch zum Vögelglücklichmachen oder Kompostverbessern zu benutzen.

Eure Irja.

Hallo neues Jahr!

Liebe Lesende und Bibbernde,

eiszaehne_kl_ib

Der hat uns aber die eisigen Zähne gezeigt, der Frost, was?

Na, jetzt soll es ja etwas milder werden. – Das heißt Muskochmarathon für die erfrorenen Lageräpfel. 😦

Auf ein Neues!

Eure Irja.

Tuuut! Tuut! SOS!

Hilfe! Vom Eise umschlossen!

Eisberge.

%d Bloggern gefällt das: