Posts Tagged ‘Quitten’

Mist, Mist, Mist!

… gibt, gut abgelagert, feinsten Dünger.

Auf den ich in diesem Falle leider nicht hoffen darf. Denn mein „Mist“ bezieht sich darauf, dass mich diese ver*** [zensiert] Erkältung, die überall lauert, jetzt doch noch am Schlafittchen gepackt hat.

Wenigstens hatte damit mein Ysop-Tee seinen ersten Einsatz, und ich muss sagen, er hat sich bisher gut geschlagen. Wird in die schnelle Einsatztruppe aus (bisher) Salbei, Melisse, Kamille und Minze aufgenommen.

Nächstes Jahr denke ich hoffentlich auch wieder daran, den Spitzwegerich-Honig vor dem Starkfrost ins Haus zu holen. Es ist einfach blöd, mit Grippe in den Garten zu gehen und gefrorenen Boden aufzustemmen, in dem tief unten das Honigglas schlummert.

Lob natürlich auch den Quitten. Gibt wenig, was so gut Heiserkeit  vertreibt wie Quittenkonfekt (oder -brot oder -speck oder wie auch immer).

Oh, ich muss Schluss machen – Sankta Bettruhe ruft!

Bis demnächst,

Irja.

Der Letzte!

Liebe Lesende und Gärtelnde,

heute habe ich den letzten, den allerletzten Tomatenstock abgebaut. Er sah schon ziemlich traurig aus …

Das gibt wieder Grüne-Tomaten-Marmelade, hmmm! Ein paar Quitten liegen auch noch im Keller.

Naja, bis NaNo-Ende müssen sie wohl warten.

Irja

Die Quitten faulen …

… der Roman nicht.

Tja, liebe Lesende und Gärtelnde,

fallen die Quitten, soll man sie ernten. Und da Würmerfraß im Obst eine höhere Dringlichkeit hat als Würmerfraß in der Geschichte, hängen nun zwar keine Quitten mehr im Baum, dafür aber ich bei der Überarbeitung des Romans.

Wusstet ihr eigentlich, dass „Marmelade“ vom portugiesischen Wort für „Quitte“ – marmelo – und dieses wiederum aus dem Griechischen für „Honigapfel“ kommt? Jaha! Man lernt doch nie aus.

So, das Honigapfelmus blubbert, ich muss dann mal wieder!

Eure Irja.

%d Bloggern gefällt das: